Prävention

Ziel von Prävention ist es, kindlichen Sprachstörungen vorzubeugen, diese frühzeitig zu erkennen und deren möglichen Folgen entgegenzuwirken.


Der LDM setzt verschiedene präventive Projekte um:

Unser Präventionsabend ist ein praxisorientierter Informationsanlass. Eltern und Interessierte erfahren Wissenswertes zum kindlichen Spracherwerb und erhalten wertvolle Tipps für die Sprachförderung im Alltag.

Der Präventionsabend findet jeweils im November statt und richtet sich an Eltern von Kindern im Spielgruppenalter (ca. 3 – 5 Jahre).

Einladungen an die betreffenden Eltern werden über die Schulgemeinden oder die Spielgruppenleiterinnen verteilt.

Die LOS ist eine logopädisch orientierte Spielgruppe die mehrheitlich im Wald in Balgach stattfindet. Sie richtet sich an 2-4-jährige Kinder, die Auffälligkeiten beim Erwerb der Sprache zeigen.

In der LOS wird die Natur in sprachförderlicher Atmosphäre mit allen Sinnen erlebt und dabei Sprache entdeckt und weiterentwickelt.

Bis zu 6 Kinder nehmen an einem LOS-Morgen teil. Die LOS wird von einer Logopädin des Logopädischen Dienstes und einer Spielgruppenleiterin geleitet.


Vorgehen:

Das Kind wird vom Kinderarzt zur logopädischen Abklärung angemeldet. Diese Abklärung zeigt, ob eine Förderung in der LOS für das Kind angezeigt ist. Wenn dies der Fall ist, kann die Logopädin einen Antrag für Kostengutsprache an den Kanton stellen.

Für die Eltern fallen keine Kosten an.


Weitere Informationen:

LOS- Info (vgl. Download)
gabriele.wladar@logopaedie-mittelrheintal.ch (Logopädin LOS)
Sekretariat LDM (071 727 20 90)

Beider Sprachstandserfassung werden die sprachlichen Fähigkeiten der einzelnen Kinder im Gespräch und anhand von kurzen spielerischen Aufgaben durch eine Logopädin überprüft. 

Ziel ist es, Kinder mit Sprachschwierigkeiten möglichst früh zu erfassen, damit sie oder ihre Bezugspersonen, wenn notwendig, frühzeitig unterstützt und/oder beraten werden können. 

Die logopädische Sprachstandserfassung findet einmal jährlich im ersten Kindergartenjahr statt (in der Regel im Januar/Februar). Die Eltern werden über die Ergebnisse und mögliche Empfehlungen informiert.

Die Logopädin besucht die Kinder des 2. Kindergartenjahres und zum Teil auch der Einführungsklasse an einzelnen Tagen über mehrere Wochen.

Schwerpunkte des Sprachförderangebotes bilden mundmotorische Spiele, Hörübungen und das Erarbeiten von Vorläuferfertigkeiten für den Lese-Rechtschreiberwerb. Die Kinder werden gezielt für das Sprechen und die Sprache sensibilisiert. 

Integrierte Sprachförderung findet in folgenden Schulgemeinden statt:

Kindergarten
  • Heerbrugg
  • Diepoldsau
  • Berneck
Einführungsklasse
  • Balgach


Kommende Termine:
Neue Downloads: